Orgel

Orgel

 

 Der barocke Prospekt der Mühleisenorgel stammt aus dem Jahre 1710. Die aktuelle Orgel ist seit 2008 in Betrieb. Hier sind ein paar technische Daten zur Disposition der Mühleisenorgel.

I.         Hauptwerk C-a’’’

 Praestant 16'                     C - D Fichte, Rest 80% Zinn

 Principal 8'                        80% Zinn

 Gamba 8'                            70% Zinn

 Quintathöne 8'                  70% Zinn

 Copula 8'                            C - f° Fichte / Ahorn, Rest 23% Zinn

 Octav 4'                              70% Zinn

 Spitzflöte 4’                       70% Zinn

 Quinta 3'                             70% Zinn

 Octav 2'                               70% Zinn

Mixtur 5f 2’                        70% Zinn

Zymbel 3f 1'                       70% Zinn

 Cornett 5f 8’                      ab g°, g° - h° 23% Zinn, Rest 40% Zinn

Trompete 16'                     70% Zinn, natürliche Becherlänge

Trompete 8'                        70% Zinn, natürliche Becherlänge

 

II.         Oberwerk C-a’’’

Suavial 8’                            C - H aus Portunalflöte 8’, Rest 80% Zinn

 Portunalflöte 8'                 57% Zinn, trichterförmige Bauweise

 Salicional 8'                       70% Zinn

 Gedact 8'                            C - H Fichte, Rest Ahorn,

 Octav 4'                              70% Zinn

Holzflaute 4'                      Ahorn, ab gis’’ 57% Zinn überblasen

Nasat 3'                              57% Zinn

 Terz 13/5'                           57% Zinn

 Principal 2'                         70% Zinn

 Quint 11/3'                         57% Zinn

 Mixtur 4f 1’                        70% Zinn

 Dulzian 16'                         Ahorn, natürliche Becherlänge

 Trompete 8’                       70% Zinn, natürliche Becherlänge

Krummhorn 8'                    70% Zinn, natürliche Becherlänge

 

III.        Schwellwerk C-a’’’

 Salicional 16'                     C - H Fichte, Rest 70% Zinn, C - Es akustisch, ab E offen

Geigenprincipal 8'            70% Zinn

Hohlflöte 8'                        C - H Fichte, Rest 57% Zinn

 Flute harmonique 8’         C - H Fichte, Rest 57% Zinn, überblasend ab g’

Gamba 8’                       70% Zinn

 Aeoline 8'                            70% Zinn

 Vox coelestis 8'                 70% Zinn

Fugara 4'                             70% Zinn

Traversflöte 4'                    58% Zinn, überblasend ab c’

Waldflöte 2'                         57% Zinn

Prog. harmonika 2-4f 22/3' 70% Zinn

Fagott 16'                            57% Zinn, C - F 8’-Länge, Rest natürliche Becherlänge

Trompete 8'                        70% Zinn, ab gis’’ doppelte Länge

Oboe 8'                                57% Zinn, französische Konstruktion, natürliche Becherlänge

 

P.        Pedal C-f’                         

 Untersatz 32'                      C - H Fichte, Rest aus Subbass 16’

Subbass 16'                        Fichte

Quintbass 102/3               Fichte

Principalbass 16'               Fichte

Oktavbass 8'                       80% Zinn

Flötbass 8'                          Fichte / Ahorn

Großcornett 2f 62/5’       43% Zinn

Basset 4'                              70% Zinn

Mixturbass 4f 3’                70% Zinn

Bombarde 16'                     Fichte, natürliche Becherlänge

Bossaunbass 8'                  70% Zinn, natürliche Becherlänge

Trompete 4'                        70% Zinn, natürliche Becherlänge

 

Folgende Pfeifen stehen im Prospekt und sind vom Kirchenraum aus sichtbar:

  • Hauptwerk:                       Praestant 16’  Es - A

                                              Prinzipal 8’      E - a’’’

  • Oberwerk:                         Suavial 8’       c’ – a’’’
  • Pedal:                                Octavbass 8’  E - f’

                                              Basset 4’         C - f°

 

Folgende Spielhilfen wurden eingebaut:

  • mechanische Koppel II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P, III/III 16’, III/P 4’
  • Tremulant in Oberwerk und Schwellwerk
  • Zimbelstern
  • Walze für Registercrescendo, zwei Abfolgen frei programmierbar und abrufbar
  • elektronische Setzeranlage mit 9000 Kombinationen im Dezimalsystem, aufgeteilt in 1000-Blöcke
  • USB-Anschluss
  • mechanische Spieltraktur
  • kombinierte mechanische und elektrische Registratur mit Schleifladen
  • gleichstufig temperierte Stimmung, 440 Hz bei 18°C

 

Der Winddruck ist individuell auf die einzelnen Werke abgestimmt und beträgt

  • im Hauptwerk                                       81 mm Wassersäule
  • im Oberwerk                                         68 mm Wassersäule
  • im Schwellwerk                                     96 mm Wassersäule
  • im Pedal                                                100 mm Wassersäule
  • Principalbass 16’, Bombarde 16’           120 mm Wassersäule
  • Untersatz 32’                                        130 mm Wassersäule

 

Weitere Angaben:

  • Spielschrank in die Orgelfront integriert
  • Glockenspiel im Schwellwerk seit 2012
  • Im Schwellwerk sind die Töne C - Es des Salicional 16’ aufgrund der begrenzten Bauhöhe akustisch ausgeführt. Dies bedeutet, dass jeweils eine offene 8’-Pfeife und eine gedackte 51/3’-Pfeife zusammen gespielt werden. Der Differenzton der beiden Pfeifen ergibt dann den 16’-Ton.